Sternenwochen Award Ceremony 2021

Über 3000 «Sternenwochen»-Kindern haben bei der Spendenaktion von Unicef Schweiz und Liechtenstein sowie der «Schweizer Familie» unter dem Motto «Gemeinsam gegen Corona» Geld gesammelt für ihre Altersgenossen in Entwicklungsländern, wo die Folgen der Pandemie grösstes Leid verursacht haben.

Rund 300'000 Franken sind dank guten Ideen und grossem Engagement der Kinder zusammengekommen.

Die «Sternenwochen» 2020 standen unter einem speziellen Stern. Aber wir liessen es uns nicht nehmen die besten Ideen auszeichnen. Mit der Zoom Award Ceremony konntest du unser Sternenwochen-Promis Sandra Studer, Stefanie Heinzmann, Kurt Aeschbacher, Andrew Bond und Cabaret Divertimento gleich bei dir zu Hause begrüssen.

Die Gewinner und Gewinnerinnen des Sternenwochen-Awards 2021 sind:

  • Einzelkinder: Luise mit ihren feinduftenden Cremen und Salben
  • Freunde und Geschwister: Loane und Lorin mit ihrem Tannebödeli-Kiosk
  • Familien und Quartiere: Familie Bühler / Siegenthaler mit dem Vier-Generationen-Projekt
  • Schulen und Kindergärten: Schule Ennetbürgen mit dem Restaurant «Sternschnuppe»

Wir gratulieren herzlich!

Die «Sternenwochen» sind eine Aktion der «Schweizer ­Familie» und von Unicef Schweiz und Liechtenstein. Medienpartner ist das Schülermagazin «Spick».

Die nächsten «Sternenwochen» finden vom Ende November bis Weihnachten 2021 statt. Gesammelt wird für Kinder in Brasilien. Das Land versinkt wegen Corona im Chaos, hunderttausende Kinder gehen nicht mehr zur Schule. Mit den Spenden sollen möglichst viele zurück in die Schulen geholt werden - digital oder vor Ort.

Mehr Informationen finden Sie laufend unter: www.sternenwochen.ch

Sternenwochen-Award 2021 - Teaser Gewinnerfilm

Sternenwochen Award Ceremony 2021

Gewinner Kategorie Einzelkinder

Gewinner Kategorie Freunde und Geschwister

Gewinner Kategorie Familien und Quartiere

Gewinner Kategorie Schulen und Kindergärten

Die strahlenden Sieger der Sternenwochen-Awards

Kategorie Einzelkind

Luise Dähler aus Nottwil LU überzeugte die Jury mit selbst gemachten Cremen und Salben. Kinderliedermacher Andrew Bond gratulierte Luise für ihren Einsatz per Zoom.

Kategorie Freunde und Geschwister

Stefanie Heinzmann freut sich in einem Berliner Hotel über die tolle Idee des Tannebödeli-Kiosks der Geschwister Loane und Lorin Mosimann aus Lobsigen BE.

Kategorie Familien und Quartiere

Vier Generationen, vom 8-jährigen Kind bis zum 80 Jahre alten Urgrossvater, der Familie Bühler / Siegenthaler aus Bremgarten bei Bern wurden für ihren grossen Einsatz von Unicef-Botschafter Kurt Aeschbacher geehrt.

Kategorie Schulen und Kindergärten

Die Online-Laudatio für die 5. und 6. Klässler der Begabtenförderung der Schule Ennetbürgen NW mit ihrem eigenen Restaurant «Sternschnuppe» hielten Manu Burkart und Jonny Fischer vom Cabaret-Duo Divertimento.

Weitere Impressionen der Zoom Award Ceremony 2021

Ein Hoch auf die Kleinsten

Tausende Kinder in der Schweiz haben an den letztjährigen «Sternenwochen» unter dem Motto «Gemeinsam gegen Corona» Geld gesammelt für Not leidende Kinder. Vier kreative Projekte wurden jetzt ausgezeichnet.

Gebannt blicken die Kinder auf ihre Computer, Tablets oder Handys, wo Stefanie Heinzmann es gerade spannend macht. «Die Gewinner siiind … Trommelwirbel, Trommelwirbel, Trommelwirbel» – die Sängerin, die in einem Berliner Hotel weilt, lächelt und platzt dann heraus: «Loane und Lorin Mosimann!»
Die Geschwister Mosimann, 8 und 12 Jahre alt, sitzen auf dem heimischen Sofa in Lobsigen BE und werfen vor ­Freude die Arme in die Luft. Während
der «Sternenwochen 2020» haben sie aus einem alten Kinderbett, Kisten und Papas Setzkasten einen Kiosk gezimmert, am Wegesrand Wandervögel mit Selbstgemachtem verpflegt und das verdiente Geld gespendet. Jetzt werden sie für ihr Engage­ment ausgezeichnet mit einem «Sternenwochen»-Award.
Die begehrten Trophäen konnten wegen Corona nicht wie gewohnt auf der Bühne des Zürcher Schauspielhauses verliehen werden. Stattdessen holten die Veranstalter – die «Schweizer Familie» und Unicef Schweiz und Liechtenstein – die Show kurzerhand in die Stuben aller nominierten Kinder, deren Familien und anderer Gäste. Per Link loggten sich diese letzte Woche am Mittwochabend pünktlich um sieben in den Online-Event ein, den Sandra Studer moderierte – souverän, trotz gelegentlich wackliger Verbindung, «an die wir uns seit Corona ja alle gewöhnt haben», scherzte sie.
Das Virus hat auch die «Sternenwochen 2020» geprägt. Über 3000 Kinder in der Schweiz und in Liechtenstein sammelten unter dem Motto «Gemeinsam gegen Corona» für ihre Altersgenossen in Entwicklungsländern, wo die Folgen der Pandemie grösstes Leid verursachen. Rund 300 000 Franken sind zusammengekommen. In der Online-Show bedankten sich Daniel Dunkel, Chefredaktor der «Schweizer Familie», und Bettina Junker, Geschäftsleiterin von Unicef Schweiz und Liechtenstein, bei den kleinen Spenderinnen und Spendern. «Ihr habt euch nicht von Corona abhalten lassen, euch starkzumachen für Kinder in Not. Ihr verdient einen riesigen Applaus», sagte Bettina Junker.

Ringelblumen und Fliegen


Nebst den Mosimann-Geschwistern gewann in der Kategorie «Einzelkinder» die 14-jährige Luise Dähler aus Nottwil LU. Im ersten Lockdown hatte sie Ringelblumen, Spitzwegerich und Johanniskraut gesammelt und in Öl eingelegt. Im Herbst schöpfte sie das Öl ab und stellte daraus Salben und Cremen her. Der Kinderliedermacher Andrew Bond lobte das Mädchen für seinen Einsatz. «Für mich haben aber alle Kinder gewonnen, die mitmachten», schwärmte er und sang mit dem Publikum ein Lied. In der Kategorie «Familien/Quartiere» ehrte Unicef-Botschafter Kurt Aeschbacher die Familie Bühler/Siegenthaler aus Bremgarten bei Bern: Vier Generationen, vom 8-jährigen Kind bis zum 80 Jahre alten Urgrossvater, hatten sich während der «Sternenwochen» ins Zeug gelegt, hatten gelismet, geguetselt und Gomfi gemacht. Kulinarisch gefordert waren auch die Fünft- und Sechstklässler der Begabtenförderung der Schule Ennetbürgen NW. Sie hatten Rezepte gesammelt und ihre Eltern im eigenen Restaurant Sternschnuppe bekocht – was ihnen den Sieg in der Kategorie «Schulen/Kindergärten» einbrachte. Die Online-Laudatio hielten Manu Burkart und Jonny Fischer vom Cabaret-Duo Divertimento – beide im edlen schwarzen Jackett und mit Fliege am Computer, «aber ohne Hose», wie ­Jonny Fischer witzelte. Was im Videocall natürlich keiner sehe.
Auch die Komiker waren berührt vom Einsatz der Kinder. Zum Schluss durften alle 600 Teilnehmenden des Events einen Stern zeichnen und in die Kamera halten – ein buntes Sternenmeer, das Hoffnung gibt in dieser belastenden Zeit.