Es gibt kein schlechtes Wetter, nur schlechte Kleidung. Das sagten sich die rund 2000 Besucher des Nationalen Wandertags der «Schweizer Familie» in Ermatingen. Sie feierten ein unvergessliches Fest. 

Familie Meili ist spät dran. «Viola Tami ist mit ihrer Wandergruppe bereits vor fünf Minuten auf dem Festgelände gestartet.  Wir haben sie verpasst», sagt Mutter ­Simone resigniert. Doch ihr Mann Roger hat einen Plan. Nach einer Abkürzung bleibt er bei einem Wegweiser stehen und sagt zu seiner Frau und den Söhnen ­Marco, 10, und Daniel, 7: «Hier müsste sie entlangkommen, lasst uns warten.»
Und tatsächlich, wenige Minuten später taucht an einer Hausecke Moderatorin Viola Tami auf, hinter sich eine Schar von über 200 Leuten. Als sie die Familie entdeckt, ruft sie: «Ihr seht so aus, als ob ihr mit mir wandern wollt. Los, kommt mit!»

So startete die Familie Meili vergangenen Samstag gerade noch rechtzeitig in den 10. Nationalen Wandertag der «Schweizer Familie» in Ermatingen TG. Andere Besucher trafen bereits um neun Uhr auf dem Festplatz am Bodensee ein – und dies, obwohl die Wetterprognose nicht gut war: am Morgen bewölkt, am Nachmittag Regen. Dennoch kamen 900 bis 1000 Menschen, um auf den drei verschiedenen Routen alleine oder mit den prominenten Gästen Viola Tami, Maria Walliser und Marco Rima zu wandern. Nochmals so viele besuchten Festplatz und -zelt.

Die Tour mit Viola Tami führte aufwärts zum Arenenberg.

Viele Wanderer nutzten die Chance, mit der Moderatorin zu reden. So auch die Meilis: «Wir haben mit den Kindern schon oft ihre Sendungen gesehen», sagte Mutter Simone. «Darum freuen wir uns, jetzt mit ihr zu wandern.» Viola Tami nahm sich Zeit für alle Wanderer, gab Autogramme, lachte in Kameras. «Der Wandertag», sagte sie, «ist eine wunderbare Gelegenheit, meine Fans kennenzulernen.»

Wanderer kaufen an einem Stand Äpfel.
Die Wanderer konnten sich mit Äpfel, Birnen und Süssmost direkt vom Bauernhof verpflegen.
Mann spielt Trompete auf Bühne.
Sorgen für musikalische Unterhaltung: Daniel Felber und seine Band.
Wandergruppe steht im Wald
Aufwärts zum Arenenberg: Wandergotte und Moderatorin Viola Tami (M.) mit der Familie Meili aus dem schaffhausischen Klettgau.
Ein Mann sitzt auf einem Velo, an dem vorne eine Kiste mit Getränken befestigt ist.
Per Velo wurden von Biotta erfrischende Getränke geliefert.
Mann steht vor Publikum auf einer Bühne.
Hatte die Lacher auf seiner Seite: Komiker und Wandergötti Marco Rima.
Mann auf einer Bühne begrüsst ein Kind
Marco Rima, einer der Wandergöttis, auf der Bühne.
Leute stehen vor einem Marktstand von einem Bio-Hofladen.
Regionales vom Bio-Hofladen.
Weisser Bär in Verkleidung mit zwei Kindern
Machte den Kindern Freude: Der Bär von der Thurgauer Kantonalbank verschenkte Süssigkeiten.
Ein Paar beim Wandern.
Viola Tamis Eltern: Teresa und Piero begleiteten ihre Tochter.
Menschen stehen vor einem Zelt-Stand der Firma Rausch.
Auch am Stand von Rausch gab es etwas zu gewinnen.
Kinder sitzen in Schaukeln, die an einem Baum befestigt sind.
Die Kinder vergnügten sich auf Schaukeln, die an einem Apfelbaum montiert waren.
Leute sitzen auf einem fahrenden Schiff
Zwischendurch gings per Schiff weiter.
Eine Wandergruppe läuft an einem Schloss vorbei
Die mittlere Route führte am Schloss Arenenberg vorbei.
Menschen stehen bei einem Stand an.
Die Wanderer konnten sich an den Ständen von Sport 2000 und Haglöfs beraten lassen und nützliche Utensilien gewinnen.
Drei Männer mit Stab auf einer Bühne
«Schweizer Familie»-Chefredaktor Daniel Dunkel (Mitte) mit Martin Stuber (links), Gemeindepräsident von Ermatingen und OK-Präsident des Wandertags 2017, und Johannes Sutter (rechts), Gemeindepräsident von Arboldswil und OK-Präsident des Wandertags 2018.
Menschen bei einem aufgebauten Zeltstand.
Am Stand der «Schweizer Familie» konnten sich die müden Wanderer ausruhen und ein Foto von sich selber schiessen.
Eine Frau und ein Mann am Stand-Up-Paddlen auf einem See.
Trotz schlechtem Wetter wagten sich einige Besucher des Wandertags aufs Wasser.
Eine Frau ist auf dem Wasser am Stand-Up-Paddlen.
Ex-Skirennfahrerin Maria Walliser zeigt, dass sie auch beim Stand Up Paddling das Gleichgewicht behält.
Menschen stehen an einem Stand mit Glücksrad an.
Auf dem Festgelände konnten die Wanderer beim Stand von Tchibo ihr Glück versuchen.
Wandergruppe steht im Wald
Ein Halt mit spannenden Informationen: Eine der drei Wandergruppen.

Haben Sie in unserer Fotobox posiert? Hier finden Sie die Bilder.      

     

Mutige Maria Walliser

So empfand es auch die ehemalige Skirennfahrerin Maria Walliser. Sie beglei­tete die längste Tour. «Ich bin zwar eine Berggeiss», scherzte sie, «aber auch im Flachland gefällt es mir.» Nach gut vier Stunden kam sie kein bisschen erschöpft auf dem Festplatz an, wo sie sich in der Oldtimer-Ausstellung und auf dem tra­ditionellen Bauernmarkt umsah, Spezia­litäten aus der Region probierte – und bei inzwischen strömendem Regen sogar das Angebot nutzte, sich beim Stand-up-Paddling zu versuchen. In voller Wandermontur drehte sie eine Runde auf dem Bodensee und bewies dabei beste Standfestigkeit. Im trockenen Festzelt sorgten derweil das Stefan Christinger Quartett, die Musikgesellschaft Ermatingen sowie das Duo Pascal Silva & Ladyva für musikalische Unterhaltung.

Die kürzeste Wanderroute über den Zelgihof nach Triboltingen nahm der Komiker Marco Rima unter die Füsse.

An die 200 Leute wanderten mit. «Mir haben die Begegnungen viel Freude gemacht», sagte der Komiker, bevor er am frühen Abend auf die Bühne im Festzelt trat und mit Auszügen aus seinem Programm die Menge begeisterte. Das Publikum lachte Tränen und wollte den über die Landesgrenzen hinaus bekannten Komiker kaum mehr gehen lassen. 

Gemeinsam mit «Schweizer Familie»-Chefredaktor Daniel Dunkel bat Marco Rima Elsbeth Müller, Geschäftsleiterin von Unicef Schweiz, auf die Bühne. Der Grund: Zur 10. Austragung des Wandertags konnten die Besucherinnen und ­Besucher für die «Sternenwoche» spenden. Die gemeinsame Sammelaktion von ­Uni­cef Schweiz und der «Schweizer Familie» unterstützt dieses Jahr hungernde Kinder im Südsudan. Auf der Bühne verkündete der Komiker, dass er seine Gage vom Auftritt vollumfänglich der «Sternenwoche» zukommen lasse. «Ich lebe privilegiert, habe gesunde Kinder und bin auf das ­Honorar nicht angewiesen», erklärte er.

Insgesamt sind am Nationalen Wandertag in Ermatingen 9633 Franken zusammengekommen.

Chefredaktor Daniel Dunkel freute sich über die Spenden wie auch über den gelungenen Wandertag, der mit den Auftritten der Guggenmusik Hattlepfeffer, des Jazzmusikers Dani Felber und der Otmarmusik St. Gallen endete. Dunkel dankte den über 160 Helfern, die vor Ort im Einsatz waren: «Ohne euch wäre dieser Tag nicht möglich gewesen.»

Der nächste Wandertag findet am 8. September 2018 in Arboldswil BL statt.

Unsere Wandergötti

Viola Tami
Maria Walliser
Marco Rima