Schimmernde Eislaternen tauchen den winterlichen Garten in warmen Kerzenschein. Zwei Gefässe, Wasser, Klebeband, Zweige und Beeren – mehr braucht es nicht. Auch keinen Strom.

Das brauchts

  • 2 Behälter in unterschiedlichen Grössen, z. B. Trinkgläser oder kleine Eimer aus Plastik oder einem anderen leichten Material
  • Malerklebeband zum Fixieren

Eine Skulptur aus mehreren Eislaternen.
Mehrere Eislaternen, zu einer Gruppe zusammengestellt, wirken besonders zauberhaft. Je nach Brenndauer der Kerze verändert sich die eisige Hülle, und mit dem Schmelzen entstehen eigenwillige Formen.
(Foto: Picture Press, Flora Press)
Zwei unterschiedlich große, ineinander gestellte Plastikschüsseln.
Zwei Behälter in unterschiedlichen Größen dienen als Material.
(Foto: Picture Press, Flora Press)
Eislaternen mit eingefrorenen Pflanzen.
Zweige und Beeren zieren die sternförmige Laterne. Das Grünzeug vor dem Gefrieren dem Wasser beigeben.
(Foto: Picture Press, Flora Press)

So wirds gemacht
Die Arbeit gelingt am besten in einem Waschbecken. Den kleineren Behälter mittig in den grösseren stellen. Nun den Hohlraum zwischen den Seitenwänden mit Wasser auffüllen und darauf achten, dass zwischen den beiden Böden eine gleich dicke Wasserschicht ist. Das gelingt, indem man in den kleineren Behälter ebenfalls etwas Wasser füllt. Wenn die Temperaturen unter null fallen, die Formen ins Freie stellen, sonst ins Gefrierfach. Am nächsten Tag mit warmem Wasser die Eisform von den Behältern lösen.