Cavatelli heissen wortwörtlich übersetzt «kleine Höhlen». Diesen Namen verdanken sie ihrem typischen kleinen Grübchen. Das entsteht, wenn der Teig vor dem Kochen leicht mit dem Daumen eingedrückt wird. Serviert mit Meeresfrüchten und einer würzigen Tomatensauce, sind die Cavatelli ein wahrer Gaumenschmaus.

Cavatelli

Für 8–10 Portionen (Reste können eingefroren werden)

Zutaten:
1 kg Weissmehl
300 g mehligkochende Kartoffeln
1 Ei
3 dl lauwarmes Wasser
Salz, Pfeffer

Der Teig für Cavatelli wird gerollt.
Cavatelli à la Dalsass: Der Teig wird gerollt, geschnitten und dann mit dem Finger leicht eingedrückt.
(Foto: Danny Christensen)
Gerollter Pastateig wird geschnitten.
(Foto: Danny Christensen)
Nudelteig wird mit dem Finger leicht eingedrückt
(Foto: Danny Christensen)

Zubereitung:
1. Kartoffeln in der Schale kochen, schälen und passieren. Mit Mehl, Ei, Wasser, Salz und Pfeffer mischen. Teig kneten und 30 Minuten in einer Klarsichtfolie verpackt im Kühlschrank ruhen lassen.
2. Teig 1 cm dick ausrollen, in 1 cm breite Streifen schneiden und zu Würstchen rollen. Immer gut mehlen. Die Teigrollen in ca. 5 mm lange Stückchen schneiden und jedes einzelne Stück mit dem Daumen leicht eindrücken.
3. Im Kühlschrank aufbewahren oder, wenn nicht sofort gebraucht, einfrieren. Cavatelli vor dem Servieren in Salzwasser kochen, bis sie an die Wasseroberfläche steigen. Mit der Schaumkelle herausnehmen und in Butter oder Olivenöl schwenken.

Zeitaufwand:
Zubereitung: ca. 45 Minuten
Ruhezeit: 30 Minuten
Kochzeit: ca. 10 Minuten

Tipp:
Der Südtiroler Sterne-Koch Martin Dalsass färbt die Hälfte des Teigs mit Tintenfischtinte (Nero di Seppia, Brieflein zu 4 g vom Fischhändler) schwarz. Die weissen und schwarzen Cavatelli serviert er mit Venus- und Miesmuscheln und Calamaretti an einer Sauce aus Tomatenconcassé mit Kräutern, Peperoncini-Öl und Knoblauch.