Das schweizweit erste Bärenschutzzentrum bietet bis zu fünf Bären, die aus schlechten Haltungsbedingungen gerettet wurden, ein artgerechtes Zuhause inmitten der wunderbaren Natur von Arosa. Das knapp drei Hektaren grosse Bärenland liegt unterhalb der Mittelstation der Luftseilbahn Arosa-Weisshorn.

Arosa ist sehr stolz auf die Realisierung dieses grossen Tierschutzprojektes und feierte am ersten Augustwochenende 2018 nach über acht Jahren Projektarbeit endlich die Eröffnung des Arosa Bärenlandes. Zusammen mit der Tierschutzorganisation Vier Pfoten realisierte die Stiftung Arosa-Bären das innovative und nachhaltige Projekt. Bären, die früher angekettet in einem winzigen Käfig leben mussten, werden aus ihrer misslichen Situation befreit und nach Arosa gebracht. Inmitten der natürlichen Berglandschaft mit Weiden, Sträuchern, Felsen, mehreren Teichen und Wald können die Bären zu ihren natürlichen Verhaltensweisen zurückfinden. Und die Besucher können ihnen dabei zusehen.

Auf über 2000 m ü. M. wird den Besuchern eine einzigartige Inszenierung auf nachhaltige Art geboten. Im Eingangsbereich des neuen Besucherzentrums werden verschiedene Bären-Schicksale und Filme der Rettung gezeigt sowie interaktive Informationen vermittelt. Die Besucherplattform bereitet Wissenswertes gezielt für Kinder und Erwachsene auf. Im Aussenbereich können die Bären schliesslich inmitten der Natur beobachtet werden. Selbstverständlich ist auch für die Betreuung gesorgt: Drei Tierpfleger und ein Tierarzt kümmern sich um das Wohl der Aroser Bären. Neben der Besucherplattform bieten das Bären-Minigolf und der Bären-Erlebnisspielplatz in unmittelbarer Nähe Spass für die ganze Familie und laden zum Verweilen ein. Auch der weltberühmte Arosa-Eichhörnliweg ist nicht weit vom Bärenland entfernt.

Der 12-jährige Napa, der erste Bewohner des Arosa Bärenlandes, wurde bereits im Jahr 2016 als letzter serbischer Zirkusbär aus seiner misslichen Lage befreit und darf dank Arosa und Vier Pfoten im Bärenland ein schönes restliches Leben verbringen. Da Napa jahrelang in einem kleinen Käfig gehalten wurde, waren seine Zähne bei seiner Ankunft in Arosa in einem sehr schlechten Zustand. So besuchte ein Tierarzt Napa Mitte September 2018. Napa erhielt eine Zahnoperation und macht nun einen noch zufriedeneren Eindruck. Neben einer klinischen Untersuchung wurden auch Blut- und Kotproben genommen. Fazit: Napa ist gesund! Die Tierpfleger kümmern sich nun fürsorglich um ihn, damit er in seinem neuen Zuhause sukzessive zum natürlichen Bärenverhalten zurückfinden kann.

Die Besucherplattform ist bis zum 21. Oktober 2018 täglich von 9 bis 17.40 Uhr geöffnet. Für die Öffnungszeiten nach dem 21. Oktober 2018 besuchen Sie bitte die Webseite arosabaerenland.ch. Der Eintritt kostet für alle Übernachtungsgäste im All-inclusive-Angebot 5 Franken, für Tagesgäste 20 Franken (inkl. Bahnfahrt zur Mittelstation). Kinder bezahlen 3 resp. 10 Franken.

Es gibt zwei Möglichkeiten, nach Arosa zu kommen: Entweder reist man bequem mit der Rhätischen Bahn von Chur nach Arosa, die auch einen Spezial-Bärenzug besitzt, oder man nimmt die Strecke und ihr kurvenreiche Strasse mit dem Auto selbst in Angriff. Mit der Luftseilbahn Arosa-Weisshorn gelangt man schliesslich direkt zur Besucherplattform des Arosa Bärenlandes.

Weitere Informationen unter arosabaerenland.ch oder telefonisch unter 081 378 70 20.

Dieser Beitrag ist ein Paid Post unseres Kunden

Beiträge, die als Paid Post gekennzeichnet sind, werden von unseren Kunden oder von Commercial Publishing in deren Auftrag erstellt. Paid Posts sind somit Werbung und nicht Teil des redaktionellen Angebots.