Das Berghotel Chetzeron ist aus einer ehemaligen Seilbahnstation entstanden. Lokalem wird hier Vorrang gegeben – nicht nur auf dem Teller, sondern auch bei der Einrichtung. Ein Ort für alle, die sich an der Natur kaum sattsehen können.

Die einstige Seilbahnstation Chetzeron, mitten im Skigebiet von Crans-Montana und 600 Höhenmeter über Crans gelegen, wurde vor 3 Jahren in ein Berghotel umgebaut. Der steinerne Bau bietet im Innern geradliniges Design und zugleich eine Aura alpiner Behaglichkeit. Den Betreibern liegt viel an der lokalen Identität und an Naturverbundenheit. Das spiegelt sich in den Bau- und Einrichtungsmaterialien ebenso wie in den Produkten, die in der Küche verarbeitet werden, wider. Die Ausblicke aus den 16 Zimmern mit bequemen Fenstersitzen sind zudem ein Augenschmaus für Landschaftsenthusiasten – man kann sich kaum sattsehen an der Gipfelparade vom Dom über Weiss- und Matterhorn bis zum Mont-Blanc-Massiv. Beeindruckend: das Restaurant und die Hotel-Lounge in der ehemaligen Eingangs­rampe der Gondelstation mit riesigem Panoramafenster.
www.chetzeron.ch