Unter den Tessiner Tälern gilt das Verzascatal als das atemberaubendste. Das Wasser erinnert an flüssige Jade, die durch die ausgewaschene Felsland­schaft fliesst. Hier machen Baden und Sünnele ganz besonders Spass!

Das Wichtigste im Überblick

Anreise:
Mit ÖV: 
Mit dem Zug bis Locarno, dann per Bus in 40 Mi­nuten nach Lavertezzo. 
www.sbb.ch
Mit Auto: Ab Locarno über die Via Valle Verzasca ins Verzascatal und der Strasse rund 22 Kilometer folgen bis Lavertezzo.

Lage:
Lavertezzo ist eine Gemeinde im vorderen Teil des wilden Verzascatals.

Wassertemperatur:
15 bis 19 °C.

Infrastruktur:
Kleine Feuerstellen entlang des Flusses, Holz muss gesammelt werden.

Besonderes:
Bei Lavertezzo führt die Brücke Ponte dei Salti über den Fluss. Der Bau mit den beiden markanten Bögen stammt aus dem 17. Jahrhundert. Das ist allerdings den kühnen Springerinnen und Springern egal, die sich mutig aus 14 Metern Höhe ins Wasser stürzen. Garantiert harmlos sind die vielen kleinen «Pools», die sich zwischen den Felsen ge­bildet haben und einfach schön sind zum Baden – auch für kleinere Kinder. In jedem Fall aber lohnt es sich, die Informationstafeln zu beachten und sich an die Sicherheitsvorschriften zu halten. Dann aber steht einem Tag im Paradies nichts mehr im Weg.

Wer Abwechslung vom Nass sucht, dem sei der «Sentiero per l’arte» empfohlen. Dabei handelt es sich um einen Skulptu­renweg mit 34 Kunst­werken zwischen den Dörfern Brione und Lavertezzo.

Badegästin sitzt auf einem Stein am Ufer und schaut in die Ferne.
Ein Ort zum Sonne tanken: Das steinige Ufer der Verzasca.