Das «Nomad» liegt mitten in der Stadt. Von aussen betrachtet wirkt es kühl und urban. Wer das Hotel betritt, findet sich aber in einem mit naturnahen Materialien ausgestatteten Wohlfühlort wieder.

Der Siegeszug von Airbnb und Wohnungstausch-Plattformen – und das damit einhergehende Bedürfnis, eine emotionale Verbindung mit der unmittelbaren Nachbarschaft am Reiseziel einzugehen, hat manche Hoteliers aufhorchen lassen. Sogenannte «Neighbourhood Hotels», Quartierhotels, meist in aufstrebenden Stadtvierteln gelegen, erfreuen sich bei den digitalen Nomaden grosser Beliebtheit und dienen Einheimischen wie Hotelgästen als erweitertes Wohnzimmer.

Das «Nomad» in Grossbasel, direkt neben dem Erweiterungsbau des Kunstmuseums gelegen, ist die jüngste Schweizer Antwort auf den Trend, Reisende näher an das wahre Leben zu bringen. Wer dort eincheckt, wird Basel gleich besser verstehen und kann das Haus als Sprungbrett zu inspirierenden Erfahrungen nutzen. Die guten Verbindungen des «Nomad»-Teams rund um Gastgeberin Catherine Leonhardt machen nahezu alles möglich. Zentraler Anlaufpunkt ist das Restaurant Eatery, welches sonntags einen prima Brunch zelebriert, regelmässig auch mit Live-Jazz. Als gestalterischer Faden ziehen sich modern interpretierte Kelims mit farbigen Mustern durchs ganze Hotel, wobei gerade das Unperfekte dieser handgewebten Teppiche ihre Schönheit ausmacht. Die Bettwäsche ist aus Leinen, die Aesop-Produkte im Bad sind auf pflanzlicher Basis hergestellt, auf den Korridoren steht immer saisonales Obst zur freien Verfügung. Die Mischung aus naturnahen Materialien, lokaler Verwurzelung und urbaner Kuscheligkeit ist genau das, was jüngere Gäste von einem Hotel erwarten. Im «Nomad» ist sie besser umgesetzt als in jedem Airbnb der Stadt. 
www.nomad.ch

Freizeitaktivitäten 

Botanische Lustwandler tauchen in die Merian-Gärten am südlichen Stadtrand ein. Für Familien lohnt immer ein Besuch des «Zolli» – der erste Zoo im Land gilt bis heute als einer der interessantesten in Europa. Kunstliebhaber peilen die Fondation Beyeler an.