Die neue Veloroute ins St. Galler Rheintal eignet sich für Hobbyradler und Familien. Der Weg durch grüne Hügellandschaften führt auch zur Kristallhöhle. Dort warten glänzende Kristalle, Tropfsteine und Lichtspiele im Wasser.

Appenzell AI

Anreise:
Mit den SBB nach Gossau, weiter mit Appenzeller Bahn bis Appenzell. www.sbb.ch

Veloroute:
Die 21 km lange «Appenzell-Rheintal-Route» (Nr. 223) startet beim Bahnhof Appenzell und endet beim Bahnhof Altstätten Stadt. Braucht wenig Kondition. www.veloland.ch

Velomiete:
In Appenzell und Altstätten, Händlerliste: www.appenzellerbahnen.ch oder www.veloland.ch

Rückreise:

Ab Bahnhof Altstätten Stadt nach Gais. Velowagen nur im Sommer bei gutem Wetter. Vom Bahnhof Gais entweder mit dem Zug zurück nach Appenzell oder in 15 Min. mit dem Velo.

Auskünfte:
Appenzellerland Tourismus, Appenzell, Tel. 071 788 96 41, www.appenzell.info

Denkbar im unpassendsten Moment zieht ein fieser Gegenwind auf. Hätten wir doch bloss in Appenzell ein gut geöltes City-Bike gemietet, statt das eigene Velo mitzunehmen. Nun ist es zu spät: Appenzell liegt schon ein Stück hinter, der erste Anstieg vor uns. Dafür fühlt man sich schon bald wie in einer dieser gemalten Postkarten, die es in Appenzell überall zu kaufen gibt. Sanfte, grüne Hügel, da und dort ein Baumgrüppchen.

Hinter einem der Bauernhöfe rattert ein Bauer mit seinem Traktor hervor und hebt zum Gruss die Hand.

Fehlen bloss noch ein paar Appenzeller Burschen, und die Alpaufzug-Idylle wäre perfekt.In der Ferne erheben sich der Hohe Kasten und die imposanten Bergketten des Alpsteins, rechts hinten thront der Säntis. Eine gute Ausrede für eine kurze Verschnaufpause – und einen Blick hinab auf Appenzell, wo wir vorhin noch flaniert sind.

Eine Gasse mit farbigen, alten Häusern an denen Flaggen hängen
Die hübsche Hauptgasse in Appenzell lädt zum Flanieren ein.
ein Mann und eine Frau in einem offenen Bahnwagon
Zurück geht es bequem mit der Appenzeller Bahn.
Ein Haus auf dem Land umgeben von Wiese, im Hintergrund ein Berg
Blick über Appenzell.

Auf zur Kristallhöhle

Dort war der Ausgangsort der neuen Veloroute Nr. 223, der «Appenzell-Rheintal-Route» für Familien und Hobbyradler, die erst vor kurzem ausgeschildert worden ist. Wenige Kilometer später erscheint eine völlig andere Aussicht vor uns: das St. Galler Rheintal mit seiner weiten Ebene. Während im Vordergrund noch die letzten Häuser auf Schweizer Boden stehen, liegen weiter hinten am Horizont schon Österreich und Deutschland.

Jetzt geht es eine Viertelstunde lang abwärts Richtung Altstätten, die Bremsen sind gefragt. Ein Glück, haben wir uns nicht für die umgekehrte Strecke entschieden. Die Velofahrer, die uns begegnen, haben allesamt einen roten Kopf und atmen schwer. Unser Ziel, das historische Marktstädtchen Altstätten, ist schon in Sichtweite, als ein Wegweiser von der Strasse in den Wald hinein zeigt: «Kristallhöhle» steht darauf geschrieben. 15 Gehminuten später stehen wir in einer anderen Welt. An den Wänden glänzt es weiss und grau, in der Ferne ist das Rauschen eines Bachs zu hören, sogar einen kleinen See gibt es hier in der Höhle.

Bequeme Rückreise

Jetzt müssen wir uns aber beeilen. Die Appenzeller Bahnen in Altstätten warten nicht, und auf den anstrengenden Anstieg mit dem Velo nach Appenzell können wir gut verzichten. Eine Familie wartet mitsamt Velos, drei ältere Touristen gesellen sich mit grossen Koffern dazu, und ein paar verdreckte Mountainbiker fahren heran. Hoffentlich hat es für alle Platz. Aber die Bahn ist gut vorbereitet: Die Lok zieht nicht nur die normalen, roten Bahnwaggons hinter sich her, sondern einen modernen Velowagen und dazu noch einen offenen Aussichtswagen mit Holzsitzen.

«Im Sommer könnten wir den Aussichtswagen dreimal füllen», schreit der Zugführer, denn der Lärm der Zahnräder würde jedes Wort in normaler Lautstärke schlucken. Im Aussichtswagen fühlt es sich wie auf einer Chilbi-Bahn. Die rund 20 Fahrminuten bis Gais sind viel zu schnell vorbei. Statt auf den Zug nach Appenzell zu warten, steigen wir nochmals auf den Sattel und rauschen wie Rennfahrer ins Tal.