Genuss und Entspannung: Zwei Dinge, die bei einem Afternoon Tea im Zürcher Baur au Lac garantiert sind. Ein einzigartiges Erlebnis für alle Sinne.

Das Wichtigste im Überblick

Anreise: 
Mit dem Zug über den Zürcher Hauptbahnhof. Dann mit der Tramlinie 11 bis Haltestelle «Börsenstrasse» oder «Bürkliplatz».
www.sbb.ch
www.zvv.ch

Afternoon Tea:

Baur au Lac, Talstrasse 1, 8001 Zürich
Reservation Tel. +41 (0)44 220 5020 oder lehall@bauraulac.ch
www.bauraulac.com
Von Oktober bis April zwischen 13.30 und 17.30 Uhr.


Warmes Licht, leise Musik und Sessel, die nur schon beim Hinschauen erahnen lassen, wie bequem sie sind. So ist es denn auch. Man setzt sich auf Sofa oder Lehnsessel und möchte am liebsten gar nie mehr weg.

Schon gar nicht, wenn nun zur Tea Time serviert wird. Aus 12 verschiedenen Sorten vom Teehaus TGW und 13 verschiedenen Sorten vom Teehaus Länggass kann man à discrétion auswählen.  Nur schon hierzu lohnt es sich, sich genug Zeit zu nehmen.

Aus 12 verschiedenen Sorten vom Teehaus TGW und 13 verschiedenen Sorten vom Teehaus Länggass kann man à discrétion auswählen.

TGW,  die Gourmet-Teemarke, wird ihrem Ruf gerecht. «Geisha Blossom Tea», eine Grünteemischung mit dem Aroma reifer Früchte, bietet sich als Einstieg an. Sehr zu empfehlen ist auch der einzige Red Tea, ein teeinfreier Rooibos-Tee aus Südafrika, der nach Vanille riecht. Ingwer und Zitrone werden beim Kräuter-Früchtetee von Länggass kombiniert. Oder man probiert den feinen «Edelweiss», ein Schweizer Alpenkräutertee.

Eleganter Aufenthaltsraum mit Kronleuchter
Schön, imposant und doch gemütlich: Le Hall, die Aufenthaltslodge, im Baur au Lac.
Patisserie auf einem Teller
Herzlich und süss: Die Desserts des Afternoon Teas.
Teller mit Gebäck und Früchten
Das Auge isst mit: Wunderbar ist aber auch der Geschmack der Scones.

Die Tees sind aber nur ein Teil der Tea Time. Dann nämlich wird die Etagere aufgetischt. Und spätestens jetzt fühlt man sich, als wäre man zur Audienz bei der Queen. Nur schon optisch eine Augenweide, was auf den verschiedenen Tellern präsentiert wird.

Angeführt von Sandwiches und gefüllten Crêpes geht es hinauf zu Scones und schliesslich krönen Mini-Patisserie den obersten Teller. Die Scones sind für ihre Qualität und den Geschmack rundherum bekannt – zu Recht. Die Besten rundherum! Gegessen werden sie mit richtig britischer «Clotted Cream» direkt von einem Londoner Produzenten und Erdbeer- sowie Bitterorange-Konfitüre. Einfach fantastisch! Wer will, kann dazu noch ein Glas Champagner bestellen – den hauseigenen Philipponnat oder Louis Roederer Cristal.

Die Scones sind für ihre Qualität und den Geschmack rundherum bekannt – zu Recht. 

Hungrig geht man hier nicht nach Hause. Bei Bedarf wird die Etagere gerne wieder aufgefüllt. Es wird zum Festessen, zum langsamen Genuss, bei dem die Zeit stehen bleibt. Und ohne, dass man es sich versehen hat, sitzt man zwei Stunden und hat vergessen, dass es draussen stürmt und regnet und es inzwischen schon langsam dunkel wird. Und spätestens jetzt kann man verstehen, warum das genüssliche Ritual eine immer grösser werdende Fangemeinde hat.

Süsses Gebäck und Desserts auf einem Teller
Exzellente Patisseries krönen die Tea Time.
Sanduhr auf einem Tisch
Tolles Detail: Damit der Tee die perfekte Zeit ziehen kann, kommt die Sanduhr zum Zuge.